Baden-Baden ist die Stadt im Südwesten Deutschlands, die legendär für ihr Kulturleben ist. Es ist nicht nur die Nähe zu Frankreich, die die Glückspielstadt in Baden-Württemberg zu einem ganz besonderen Ort macht. Es sind auch die vielfältigen Angebote, die das Herz des Reisenden höher schlagen lassen. Die Nähe zum Rhein und zum Schwarzwald machen Baden-Baden zum EIntrittstor in eines der schönsten deutschen Erholungsgebiete.

Touristen aus aller Welt verhelfen der Stadt zu ihrem internationalen Flair. Die Stadt selbst war als Ort der Entspannung und Unterhaltung gedacht. Als sie vor über 2.000 Jahren geplant und gebaut wurde, ging es um die Bäderkultur. Die heißen Brunnen, Bäder und die Parks, dazu noch hochklassige Hotels und der Reiz des Glücksspiels. Baden-Baden ohne Casino ist nicht vorstellbar. Das Casino Baden-Baden ist bereits 200 Jahre alt und Deutschland bekanntestes Spielcasino.

Es ist nicht das blanke Glücksspiel, dass Gäste in das Casino bringt: Es ist die Gastronomie, der Tanz und die opulente Atmosphäre, die einen Besuch im Casino einmalig werden lassen. Im klassizistischen Kulturhaus lassen sich die französischen Einflüsse der Casino Kultur spüren. Die Säle des Casinos sind reich dekoriert nach dem Vorbild französischer Königsschlösser. Der Glanz des Casinos ist erhalten geblieben. In der Belle-Epoque gegründet, kann das Casino heute noch mit Noblesse überzeugen: Blackjack, Poker und Roulette werden klassischerweise gespielt, es gibt aber auch die Möglichkeit, dem Mainstream zu entfliehen und in neueren Sälen zu spielen oder als Option sogar unter nahezu freiem Himmel. Es werden aber auch Lesungen im mit Kronleuchtern beleuchteten Florentiner Saal veranstaltet und Kabarett-Vorstellungen angeboten.

Auf der Museumsmeile finden Sie Werke alter und zeitgenössischer Meister. Musikliebhaber besuchen das SWR3 Pop Festival mit internationalen Stars und die Liebhaber der Klassik genießen im Festspielhaus die besten Orchester der Welt. Das Festspielhaus Baden-Baden ist Deutschlands größtes Opern und Konzerthaus mit über 2.500 Sitzen. Es stammt aus dem Jahr 1904 und wurde zunächst als Bahnhof gebaut. Die Saison des Festspielhauses beginnt immer im September und läuft bis zum Juli. Nationale und Internationale Symphonieorchester, zum Beispiel das Berliner Symphonieorchester, treten im Festspielhaus während der Saison auf.

Eines der interessantesten Museen in Baden-Baden ist das Fabergé Museum. Dort werden die Kunstwerke der russischen Firma Fabergé ausgestellt, vor allem bekannt für die Fabergé Eier. Zur Sammlung gehört ein Silberkrug in der Form eines Hasen und ein Fabergé Ei aus Gold und Diamanten, das für das Osterfest 1917 hergestellt wurde. Die reiche Sammlung führt in die Kultur der Firma Fabergé ein.

Durch die Vielfältigkeit des Kulturangebots nennt sich Baden-Baden gerne die europäische Hauptstadt der Lebenskultur. Baden-Baden ist nicht nur bei Touristen beliebt, auch bei Prominenten und Politikern ist der Ort nicht unbekannt. Es fanden dort schon Gipfeltreffen und Gesellschaften statt, die Berühmtheiten aus aller Welt angezogen haben.

Für Naturliebhaber ist die Lichtentaler Allee interessant. Der Park mit Arboretum entlang des Flusses Oos bietet frische Luft und Entspannung vom belebten Kulturtreiben. Die Sammlung exklusiver Baumsorten bietet Zeit zum Verweilen und Entdecken. Angrenzend an die Lichtentaler Allee findet man den Kurgarten und den Dahliengarten mit Büsten der berühmten Komponisten Clara Schumann, Johannes Brahms und Robert Stolz.